Freiwillige Feuerwehr Oberwesel

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Letzte Einsätze

15.08.2018  um 09:19 Uhr  in Oberwesel  Brandmeldeanlage  mehr ...
09.08.2018  um 20:06 Uhr  in Oberwesel  Notarztzubringer  mehr ...
09.08.2018  um 14:44 Uhr  in Laudert  Sturmschaden  mehr ...

Mitgliederversammlung 2014

 Am 11. April 2014 lud der Verein zur Förderung der Freiwilligen Feuerwehr Oberwesel seine Mitglieder zur alljährlichen Generalversammlung in die Pizzeria Da Antonio.

 

Neben den aktiven Kameradinnen und Kameraden, sowie einigen inaktiven Vereinsmitgliedern, konnte Vorsitzender Thomas Dietrich auch Stadtbürgermeister Port, den stellvertretenden Wehrleiter Christian Fondel, Wehrführer Franz-Hubert Persch und die Ehrenmitglieder Walter Persch und Heinz Fischer herzlich begrüßen.

 

Nachdem den verstorbenen Kameraden gedacht und die Niederschrift verlesen wurde, blickte Thomas Dietrich auf sein erstes Jahr als Vereinsvorsitzender zurück. Auch für ihn galt es, zahlreiche Termine wahrzunehmen und die Geschicke des Vereins zu organisieren. Da dies nur mit einem starken Team im Rücken möglich sei, danke er zu Beginn seines Berichts den Vorstandsmitgliedern für ihre geleistete Arbeit.

 

Neben den obligatorischen Terminen wie beispielsweise Umwelttag, Absicherung verschiedener Festumzüge und Ehrenwache zum Volkstrauertag wurden vier Vorstandsitzungen durchgeführt.

Unter anderem entschied man sich hierbei auch, die Verbandsgemeinde bei der Ersatzbeschaffung eines über 30 Jahre alten Rettungsboots finanziell zu unterstützen.

 

Ebenso beschloss man den Kauf eines professionellen Hochdruckreinigers, welcher zudem durch die Volksbank mit 500 € bezuschusst wurde.

Äußerst erfreulich war die große Zahl der Gratulationen und Ehrungen die durch den Verein wahrgenommen werden konnten.

Neben vier Geburtstagen überbrachte der Vorstand auch an sechs Alterskameraden Glückwünsche für ihre bis zu 60jährige Treue zum Verein.

Zum Schluss seiner Rede lobte Dietrich die weiterhin sehr gute Freundschaft zu den Kameraden aus Neuried bei München. Diese Tradition wird mittlerweile auch durch regelmäßige Besuche der jüngeren Kameraden aufrecht gehalten.

 

Über Neues und Aktuelles aus der Verbandsgemeindefeuerwehr informierte der stellvertretende Wehrleiter Christian Fondel. So berichtet er unter anderem, dass es nun nach Ostern zur lang geplanten Sanierung der Toilettenanlagen im Gerätehaus kommt. Hierfür wird durch die Aktivwehr ein nicht unerheblicher Teil an Eigenleistung erbracht.

Zudem dankte er dem Verein für die Zusage eines Zuschuss für das neue Rettungsboot, dessen Beschaffung mittlerweile in die Wege geleitet wurde.

 

Im Bericht des Wehrführers macht Franz-Hubert Persch anhand seiner Jahresstatistik klar, dass die Zahl der Einsätze in 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen ist. Waren es 2012 noch 60 Einsätze, so konnten 2013 insgesamt 93 Einsätze verzeichnet werden. Dies ist unter anderem auf das Hochwasser im Juni zurückzuführen bei dem über 400 Stunden Arbeit geleistet wurden.

Das Gros der Einsätze (44) bildete die technische Hilfeleistung. Darunter zählen beispielsweise die Unterstützung des Rettungsdienstes, Hochwassereinsätze, Schiffshavarie und Personensuche.

Aber auch von größeren Brandeinsätzen blieb die Wehr nicht verschont. Hier zählte man 40 Stück. Nennenswert sind hier ein ausgedehnter Dachstuhl- / Lagerbrand in Oberwesel, Wohnhausbrand in Biebernheim und die Unterstützung der Feuerwehr Bacharach bei der Bekämpfung eines Dachstuhlbrandes.

Einen nicht unerheblichen Teil der Brandeinsätze machten die Alarme der automatischen Brandmeldeanlagen aus. Da hierbei immer von einer tatsächlichen Feuermeldung ausgegangen werden muss, rückt hierzu immer ein kompletter Löschzug, ggf. ergänzt durch weitere Wehren, aus.

Persch betonte in seinen Ausführungen ausdrücklich das große Engagement welches die 44 aktiven Kameradinnen und Kameraden für die zahlreichen und oft zeitintensiven Arbeiten erbrachten und sorgte für Erstaunen in der Versammlung, als er die vielen Aktivitäten und Arbeitsbereiche aufzählte, die neben dem Einsatz- und Übungsdienst noch erledigt werden.

 

Auch die Jugendfeuerwehr zog an diesem Abend positive Bilanz. Jugendfeuerwehrwart Jonas Becker konnte stattliche sieben Neuzugänge im vergangenen Jahr gewinnen. Somit verfügt die Wehr nun über 14 motivierte Floriansjünger, die den Nachwuchs in der Aktivwehr sichern sollen. Aber auch weiterhin sind jederzeit neue Mitglieder herzlich willkommen, an den Übungsabenden, die immer Dienstags ab 18:30 Uhr stattfinden, teilzunehmen.

Hier werden den Jugendlichen die Grundtätigkeiten des Feuerwehralltags näher gebracht, um für den späteren aktiven Dienst gut vorbereitet zu sein.

 

Trotz einiger sinnvoller Anschaffungen für die Wehr zeigte der Kassenstand des Vereins ein solides Guthaben auf, welches für weitere Investitionen, die die Feuerwehr in ihrer Arbeit und Sicherheit ergänzt, genutzt werden kann. Die ordentliche und korrekte Kassenführung konnte auch durch die beiden Kassenprüfer bestätigt und im Anschluss dem Vorstand Entlastung erteilt werden.

 

Zum Abschluss lobte Stadtbürgermeister Port die Arbeit und das große Engagement das die Wehr für ihren Dienst am Nächsten aufbringt. Das hohe Maß an Bereitschaft seine Freizeit für das Gemeinwohl zu opfern sei heutzutage nicht selbstverständlich und fordert auch die Unterstützung durch die Arbeitgeber. Er appelliert in diesem Zusammenhang auch an die öffentlichen Aufgabenträger hier als Vorbild voran zu gehen.

Als Reaktion auf die Auflistung der vielen Aufgaben die die Wehrleute neben dem Einsatzdienst erfüllen, zeigte sich der Bürgermeister sehr beeindruckt und kritisierte Stimmen aus politischen Gremien, die mehr Eigenleistung für Bauprojekte im Gerätehaus forderten.

 

Vorsitzender Dietrich dankte Port für seine lobenden Worte und machte zudem auf die reaktivierte Homepage der Feuerwehr Oberwesel aufmerksam. Diese wurde Opfer eines Hackerangriffs und musste zeitweise vom Netz genommen werden. Aber nun sind wieder die neuesten Infos zur Wehr unter www.feuerwehr-oberwesel.de abrufbar.